Der Club in der Presse

Hier finden Sie immer eine kleine Auswahl aktueller Pressemeldungen zu Veranstaltungen und Aktivitäten des Wirtschaftsclubs Marl e.V.

Um die Pressemitteilung zu lesen brauchen Sie nur auf den Text der Zeile zu klicken.

Veranstaltung mit der Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen 11.12.2017


Am 11. Dezember 2017 fand eine Veranstaltung mit der Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen zum Thema:
"Organisation, Strukturen und besondere Herausforderungen der Kreispolizeibehörde Recklinghausen" in der Sparkasse Vest-Recklinghausen, Bergstraße 6 – 10, 45770 Marl statt.



Fast 50 Unternehmen der Stadt Marl haben an der Veranstaltung mit der Polizeipräsidentin in der Sparkasse Vest Recklinghausen teilgenommen.
Frau Zurhausen hat ausführlich die Organisation der Kreispolizeibehörde Recklinghausen erläutert, die für insgesamt elf Kommunen und damit als drittgrößte Behörde des Landes für etwa 745.600 Einwohner. Weiter erläuterte sie die Strukturen und besonderen Herausforderungen der Polizei.
Schwerpunkt war dabei die Abweichung zwischen Angst vor Kriminalität und tatsächlicher, objektiver Kriminalitätsentwicklung.
Die Polizeipräsidentin beleuchtete in ihrem Vortrag unter anderem die Ursachen für die „gefühlte Unsicherheit". Dabei betonte sie die Wichtigkeit, die Ängste und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen.
Friederike Zurhausen stellte in ihrem Vortrag deshalb auch die polizeilichen Möglichkeiten dar, wie man der hohen Erwartungshaltung der Menschen gerecht werden kann. Sie lobte in diesem Zusammenhang die enge Zusammenarbeit mit den Kommunen.
Unterstützt wurde die Polizeipräsidentin bei ihrem Vortrag vom Leiter der Direktion Kriminalität, Holger Haufmann. Er stellte den interessierten Mitgliedern des Wirtschaftsclubs die positive Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen vor und zeigte exemplarisch einige Schwerpunkte der Kriminalitätsbekämpfung auf.
Die anwesenden Unternehmer interessierten sich in besonderer Weise für das Thema Einbruchdiebstahl. Der Einbruch in die eigenen vier Wände sei für viele Menschen ein großer Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verlorengegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einen Aufbruch auftreten könnten, sei für die Betroffenen meist schlimmer als der rein materielle Schaden.
Um diese Delikte zu bekämpfen sei eine Ermittlungskommission gebildet worden, das für alle Einbruchdiebstähle im gesamten Präsidialbereich zuständig sei und mittlerweile eine größere Anzahl an Einbruchdiebstählen aufklären konnte.
Beim Kriminalkommissariat für Prävention kann sich jeder, der sich hierfür interessiert, darüber informieren, wie die größtmögliche Sicherheit im häuslichen Bereich durch Einbruchschutz von Türen, Fenstern, Rollläden und Garagen hergestellt werden kann.
Nach Abschluss der Vorträge machten die Anwesenden von der Möglichkeit regen Gebrauch, einzelne Themen mit der Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen und ihrem Kollegen, Herrn Holger Haufmann, noch im kleinen Kreis zu diskutieren und Fragen zu stellen.





Wirtschaftsempfang am 20.10.2017


Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung vernetzen sich beim Wirtschaftsempfang

Gut 300 Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik waren am Fr. 20.10.2017 der Einladung des Wirtschaftsclubs Marl e.V. und der Stadt Marl gefolgt und nahmen am diesjährigen Wirtschaftsempfang im Rathaus teil.

Als Gastredner konnte diesmal Armin Köller, Geschäftsführer der METRO Logistics Germany, gewonnen werden.

Die ehemalige Fläche der Westerweiterung habe sich als wahrer Glücksfall für die METRO erwiesen, betonte Köller in seinem Vortrag. Eine erschlossene Fläche in einer Größe von 40 Hektar wäre deutschlandweit einzigartig und habe dazu geführt, dass die METRO Gruppe die ursprünglichen Pläne, ihr Logistikzentrum auf zwei Standorte zu fokussieren, aufgegeben habe und nun die gesamte Logistik in Marl vereinen könnte.

Auch das Genehmigungsverfahren und der Bau seien in Rekordzeit umgesetzt worden, ergänzte Köller. Gerade einmal ein Jahr sei vergangen, bis die ersten Laster mit Ware nach Marl rollen könnten. Bis zu 1000 pro Tag werden es übrigens zukünftig sein, ebenso viele Arbeitsplätze werden in Marl neu entstehen. Und das seien nicht nur Arbeitsplätze für hochqualifizierte Spezialisten sondern auch Jobs für Geringqualifizierte, fügte Bürgermeister Werner Arndt hinzu. Dies sei besonders wichtig, weil genau solche Arbeitsplätze durch die Schließung des Bergbaus weggefallen seien und dringend Ersatz benötigt würde.

Die Vorsitzende des Wirtschaftsclubs Marl e.V., Uta Heinrich, erklärte, dass die Ansiedlung des METRO Logistikzentrums sehr deutlich aufzeige, dass am Anfang einer jeden erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung eine bebaubare Industrie- und Gewerbefläche stehe, die zur Ansiedlung interessanter neuer Unternehmen, neuen Arbeitsplätzen, zur Steigerung der Kaufkraft und der Einwohnerzahlen und nicht zuletzt auch zu einer Stärkung der kommunalen Finanzen führe. Das Ruhrgebiet habe nur dann eine Chance, den Strukturwandel zu bewältigen, wenn möglichst zügig neue Flächen für Gewerbe und Industrieansiedlung zur Verfügung gestellt würden und Baureife erlangten. Jede Verzögerung sei ein Rückschlag für den Strukturwandel. Dies gelte besonders für die Flächen von „GateRuhr“ aber auch für den NewPark in Datteln. Des Weiteren lobte sie das herausragende Engagement von kleinen und mittelständischen Betrieben für unsere Stadt und rief die Anwesenden auf, sich im Wirtschaftsclub Marl zu vernetzen, damit ihre Interessen stadtweites Gehör fänden. Auch könne der Wirtschaftsclub bei konkreten Anliegen wertvolle Hilfestellungen leisten.

Nach dem offiziellen Teil konnten die anwesenden Gäste bei einem Imbiss regen Gebrauch von der Möglichkeit machen, Kontakte zu knüpfen und Gespräche mit Politik und Verwaltung zu führen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsclub Marl erhalten Interessierte auf dieser Seite und können sich auch gleich den Mitgliedsantrag hier downloaden.



 

Marler Zeitung, Sa. 21.10.2017

 

Marler Zeitung, Sa. 21.10.2017



Marls Beste am 07.07.2017


 

Marler Zeitung, Mi. 09.07.2017



 

Marler Zeitung, Mi. 09.07.2017



 

Marler Zeitung, Mi. 09.07.2017



Presseerklärung, Mitgliederversammlung am 20.06.2017

Am 20. Juni 2017 fand um 18.00 Uhr im Montana Parkhotel die Mitgliederversammlung des Wirtschaftsclubs Marl e.V. statt.

Als Gastredner begrüßte die Vorsitzende Uta Heinrich den Leiter des Wirtschaftsförderungsamtes der Stadt Marl, Herrn Dr. Manfred Gehrke.

Vor dem Hintergrund der massiven De-lndustriealisierung der Emscher-Lippe-Region verursacht im Wesentlichen durch die Schließung der Bergwerke und der sich daraus ergebenden dringenden Notwendigkeit, neue industrielle Arbeitsplätze zu schaffen, trägt Herr Dr. Gehrke ausführlich zu der Verfügbarkeit von Industrie- und Gewerbeflächen unserer Region vor.

Herr Dr. Gehrke weist nachdrücklich darauf hin, dass Investoren erst dann für den Standort Marl erfolgreich geworben werden können, wenn auf der angebotenen Fläche Planungsrecht besteht und von den Unternehmen Bauantrag gestellt werden kann. Dies ist bei den bekannten Reserveflächen im Ruhrgebiet überwiegend nicht der Fall. Auch weisen viele dieser Flächen erhebliche Restriktionen (Rücksichtnahme auf niedrige Bauhöhen, Überspannleitungen, versumpfte Fläche, keine Verkaufsbereitschaft des Eigentümers) auf, die zur Folge haben, dass die Flächen nicht zur Vermarktungsreife entwickelt werden können.

Nach einhelliger Auffassung der Mitglieder des Wirtschaftsclubs Marl sollte ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderungsaktivitäten auch zukünftig die zügige der Entwicklung der geeigneten Grundstücksflächen - wie beispielsweise der Flächen von newPark - zu Industrie- und Gewerbeflächen sein, um die dringend benötigten Arbeitsplätze schaffen zu können. Hierbei ist bei der neuen Landesregierung darauf hinzuwirken, dass das Bauplanungsrecht vereinfacht wird und übermäßige restriktive Auflagen beseitigt werden.

Bei den anschließenden Wahlen wurde der alte Vorstand im Amt bestätigt:

  • Vorsitzende: Uta Heinrich, Rechtsanwältin

  • Erster stellvertretender Vorsitzender: Martin Baumann, Inhaber der Firma ART STYLAZ Webdesign

  • Zweiter stellvertretender Vorsitzender: Roland Wübbe, Geschäftsführer der Firma H & W Tiefbau GmbH & Co. KG

  • Schatzmeister: Olaf Kilimann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Marl-Recklinghausen eG

Zu Beisitzern im Vorstand sind folgende Personen gewählt: Dr. Gudrun Bülow, Bernd Kaczor, Jürgen Kroker, Frank Müller, Arnd Neubauer, Detlef Specovius und Susanne Bee.

Zu Kassenprüfern wurden Herr Johannes Geldemann und Herr Heinrich Brinkforth gewählt.

Anliegend überreichen wir ein Foto des neu gewählten Vorstandes. Folgende Vorstandsmitglieder sind von links nach rechts auf dem Foto zu sehen: Frank Müller, Roland Wübbe, Detlef Specovius, Olaf Kilimann, Arnd Neubauer, Martin Baumann, Jürgen Kroker, Dr. Gudrun Bülow, Bernd Kaczor, Uta Heinrich, Susanne Bee.

Marl, den 22.06.2017



Perspektiven für die Stadt Marl

Marler Unternehmer sehen die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt positiv Hubert Schulte-Kemper informiert auf Einladung des Wirtschaftsclubs Marl über seine Projekte und Perspektiven für die Stadt Marl

Hubert Schulte-Kemper, Gründer der Unternehmen RUDIMO AG und FAKT AG, hat am 15.12.2016 auf Einladung des Wirtschaftsclubs Marl ca. 80 Unternehmer über seine Projekte und Perspektiven für die Stadt Marl informiert.
In Anbetracht von mehreren tausend neuen Arbeitsplätzen, die in der Stadt Marl demnächst entstehen werden, ist nach Auffassung von Hubert Schulte-Kemper eine positive Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt wie auch im Einzelhandel zu erwarten. Thematisiert wurden insbesondere die Entwicklung der Stadtmitte rund um das Rathaus sowie auch die Planungen für den Marler Stern.
Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Hüls, Herr Bernd Kaczor, informierte über die Entwicklungen in Hüls und zeigte sich in Ansehung der hochwertigen Bebauung am Jahnstadion und der Planungen für die Fußgängerzone überzeugt, dass auch dem Stadtteil Hüls für den Einzelhandel eine gute Entwicklung bevorstehe.

Marl, den 19.12.2016



Wirtschaftsempfang 2016

Auch in diesem Jahr können wir wieder über einen sehr erfolgreichen Wirtschaftsempfang der Stadt Marl berichten, an dem über 250 Unternehmer aus unserer Stadt sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung teilgenommen haben.

Sowohl Bürgermeister Arndt als auch Wirtschaftsminister Duin verwiesen auf die erfolgreiche Vermarktung des Industrieparks Dorsten/Marl insbesondere durch die Ansiedlung von Arvato, einer Bertelsmann-Tochter mit 1.000 Arbeitsplätzen und der Flächen der Westerweitung des Chemieparks Marl durch die Ansiedlung des größten Logistik-Standortes der METRO GROUP mit über 1.000 Mitarbeitern.

Bürgermeister Arndt betonte, dass die Wirtschaftsförderung der Stadt Marl den Schwerpunkt ihrer Arbeit gerade in der Betreuung unserer kleinen und mittelständischen Unternehmen sehe.

Wirtschaftsminister Duin versprach, dass die Fläche der Auguste Victoria 3/7 zügig zu einer herausragenden Industriefläche entwickelt wird. Er wies u. a. darauf hin, dass im Rahmen der Initiative "Umbau 21" die Emscher-Lippe-Region beim Breitbandausbau ganz vorne mitmischen solle. Versorgungslücken in der Fläche sollen geschlossen werden und alle Gewerbegebiete mit Glasfaser versorgt werden.

Die Vorsitzende des Wirtschaftsclubs, Frau Heinrich, erklärte, dass mit den beiden letzten großen Ansiedlungen die Industrieflächen der Emscher-Lippe-Region verbraucht seien. Frau Heinrich appellierte an die Landesregierung, weitere Entwicklungen von Industrie- und Gewerbeflächen in der Emscher-Lippe-Region zu fördern und den newPark zügig zur Vermarktungsreife zu entwickeln. Frau Heinrich verwies auf die erfolgreiche Initiative des Wirtschaftsclubs „EL21 – Eine Region steht auf“ und teilte mit, dass mittlerweile 3.400 Bürgerinnen und Bürger aus der Emscher-Lippe-Region sich in die Unterschriftenlisten der Initiative eingetragen hätten und damit zum Ausdruck gebracht hätten, dass sie sich für die Entwicklung neuer Industrie- und Gewerbeflächen aussprechen und dafür die entsprechenden Fördermittel vom Land einfordern.

Zur Unterstützung dieser Forderung der Initiative des Wirtschaftsclubs wurden Wirtschaftsminister Duin 3.400 Unterschriften übergeben.



 

Marler Zeitung, Mi. 28.09.2016



 

Kurier zum Sonntag, So. 25.09.2016



 

Medienhaus Bauer - Marler Zeitung, Do. 22.09.2016

Business-Frühstück mit Evonik Technology & lnfrastructure GmbH

Der Wirtschaftsclub Marl e.V. hat gemeinsam mit Evonik Technology & lnfrastructure GmbH am 22. Juni 2016 um 7.15 Uhr ein Business-Frühstück durchgeführt, das auf eine sehr gute Resonanz bei unseren Mitgliedern und Vertretern der Marler Wirtschaft gestoßen ist.


Prof. Dr. Walter Tötsch, Werkleiter des Chemieparks Marl, hat umfassend zur aktuellen Entwicklung im Chemiepark Marl vorgetragen, Stellung bezogen zur EU-Richtlinie Seveso 111 und bestätigt, dass Evonik Gespräche mit Investoren für die Flächen westlich des Werkes führt.


Herr Prof. Dr. Tötsch hat die Mitglieder des Wirtschaftsclubs Marl e.V. eingeladen, an einem noch zu vereinbarenden Termin eine Rundfahrt durch den Chemiepark Marl zu unternehmen.


Auf mehrfachen Wunsch der Teilnehmer werden wir auch zukünftig für unsere Mitglieder und Vertreter der Marler Wirtschaft das Business-Frühstück durchführen.

Wer Interesse hat, sein Unternehmen im Rahmen eines Business-Frühstücks vorzustellen, kann sich gern in unserer Geschäftsstelle melden.

Marls Beste Jury hat am vergangenen 17.06.2016 getagt.

die Jury von Marls Beste hat am vergangenen Freitag getagt und die Juroren hatten bei ihrer Zusammenkunft sprichwörtlich die Qual der Wahl. Die Jury-Mitglieder, Susanne Bee, Stefanie Dobberke, Dr. Jana Emmrich, Uta Heinrich und Roland Wübbe waren hocherfreut und zugleich überrascht, wie viele qualifizierte Vorschläge beim Wirtschaftsclub Marl eingegangen waren. Insgesamt 11 Kategorien zeichnet der Club in diesem Jahr aus, diese sind:

- der beste Hauptschulabschluss,
- der beste Realschulabschluss,
- das beste Abitur,
- eine herausragende Berufsschulleistung,
- die oder der beste Auszubildende (IHK),
- die oder der beste Auszubildende (Handwerkskammer),
- eine herausragende sportliche Leistung,
- eine herausragende musikalische Leistung,
- das vorbildliche Ergreifen der 2. Chance,
- eine herausragende Leistung eines jungen Menschen mit Handicap und
- eine herausragende soziale Leistung

Nach intensiver Diskussion mussten in den Kategorien, „herausragende soziale Leistung“, „beste(r) Auszubildende(r) Handwerkskammer“, „beste(r) Auszubildende(r) IHK“ und „vorbildliches Ergreifen der 2. Chance" die Preise geteilt werden, weil trotz intensiver Beratungen mehrere Preisträger für die Jury gleichermaßen auszeichnungswürdig waren.
Die Vorsitzende des Wirtschaftsclub Marl ist von den jungen Menschen in Marl begeistert: „ Ich finde es fantastisch, welche tollen Vorschläge wir erhalten haben und wie viele engagierte und leistungsbereite junge Menschen hier in Marl leben. Wir werden das Format 'Marls Beste‘ auf jeden Fall fortführen und wir sind sicher, dass wir im kommenden Jahr noch deutlich mehr Bewerbungen erhalten werden, als das diesmal der Fall war.“
Gleichzeitig appelliert sie aber auch an diejenigen, die diesmal keinen Preis erhalten haben: „ Die Bewerber lagen zum Teil sehr dicht beieinander und manchmal hat nur eine kleine Nuance darüber entschieden, ob jemand in diesem Jahr einen Preis erhält oder nicht. Es lohnt sich auf jeden Fall, seine Bewerbung im nächsten Jahr aufrecht zu erhalten, den fast alle Bewerber haben herausragendes geleistet.“

Die Preisverleihung findet am 01.07.2016 um 17.00 Uhr im Rathaus der Stadt Marl (großer Sitzungssaal) statt. Zu der Galaveranstaltung und zum anschließenden Empfang sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Veranstaltungskoordinatorin, Susanne Bee (01577/3951966)

Mit den besten Grüßen vom Wirtschaftsclub Marl

Susanne Bee

PRESSEMITTEILUNG "MITGLIEDERVERSAMMLUNG VOM 13.06.2016"
© Foto: Martin Baumann

 

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Wirtschaftsclubs Marl e.V. am 13. Juni 2016 wurde als Gastredner der Leiter des Planungsamtes der Stadt Marl, Herr Markus Schaffrath begrüßt. Er stellte das Integrierte Stadtentwicklungskonzept 2025+ (ISEK Marl 2025+) vor sowie das Handlungskonzept Stadtmitte und gab anschließend Gelegenheit zur Diskussion.
Die Mitglieder des Wirtschaftsclubs sahen dringenden Handlungsbedarf bei der Entwicklung neuer Industrie- und Gewerbeflächen. Die im Stadtentwicklungskonzept hierfür vorgesehenen Flächen sollten mit hoher Priorität entwickelt werden.

Um unsere Unternehmen am Standort Marl zu halten, ist es aus Sicht der Mitglieder dringend notwendig, alles zu tun, um geplante Erweiterungen von Unternehmen zügig zu ermöglichen.

Problematisiert wurden die viel zu hohen Grund- und Gewerbesteuern, die den Standort Marl für Unternehmen sehr teuer machen. Demgegenüber sei die Leistung, die die Stadt Marl gegenüber den Unternehmen erbringe, aufgrund der zu geringen Personaldecke der Verwaltung im Baudezernat wie auch in der Wirtschaftsförderung unzureichend.

PRESSEKONFERENZ ZUM AUFTAKT VON "MARLS BESTE"

 

Neuauflage der Preisverleihung für Marls Beste.
Der Wirtschaftsclub Marl und Stadt Marl zeichnen wieder Jugendliche und junge Erwachsene für besondere Leistungen aus / Vorschläge sind noch möglich

Nach fünfjähriger Pause zeichnen der Wirtschaftsclub Marl und die Stadt Marl in diesem Jahr erstmalig wieder besonders engagierte und motivierte Jugendliche mit dem Preis Marls Beste aus.

Im Rahmen von „Marls Beste“ waren bereits in den Jahren 2004 bis 2011 zahlreiche junge Menschen für herausragende Leistungen ausgezeichnet worden. „Ein Format, das dringend eine Neuauflage erfahren sollte“, findet Uta Heinrich, 1. Vorsitzende des Wirtschaftsclub Marl, „schließlich müssen wir zeigen, dass sich Leistung lohnt und sich die Leistungsträger unserer Gesellschaft nicht zu verstecken brauchen“.

Bürgermeister Werner Arndt begrüßt die gemeinsame Initiative des Wirtschaftsclubs und der insel-VHS, die Auszeichnung neu zu beleben. „Es gibt in unserer Stadt viele junge Menschen, die auf verschiedenen Feldern und unter ganz unterschiedlichen Voraussetzungen Hervorragendes leisten“, so Arndt. „Diesen hochmotivierten jungen Menschen möchten wir mit dem Preis unsere Anerkennung aussprechen und damit anderen Jugendlichen einen Anreiz geben, den positiven Beispielen zu folgen“.
Bei Marls Beste geht es allerdings keinesfalls nur um das beste Abiturzeugnis oder um schulische Leistungen der Superlative.

Die Veranstalter möchten vielmehr jungen Menschen einen Preis verleihen

  • die sich entweder durch ihre schulische Leistung in den verschiedenen Abschlüssen besonders hervorgetan haben,
  • die mit einer herausragenden Leistung im Sport, in der Musik, in der Kultur von sich reden machten,
  • die trotz Handicap etwas besonders gut geschafft haben oder
  • die durch besonders engagiertes Sozialverhalten oder einen innovativen Geist auffielen.

Deshalb gibt es bei der Preisverleihung auch insgesamt 11 unterschiedliche Kategorien. Ausgezeichnet werden

  • der beste Hauptschulabschluss,
  • der beste Realschulabschluss,
  • das beste Abitur,
  • eine herausragende Berufsschulleistung,
  • die oder der beste Auszubildende (IHK),
  • die oder der beste Auszubildende (Handwerkskammer),
  • eine herausragende sportliche Leistung,
  • eine herausragende musikalische Leistung,
  • das vorbildliche Ergreifen der 2. Chance,
  • eine herausragende Leistung eines jungen Menschen mit Handicap und
  • eine herausragende soziale Leistung.

Die „Schulpreise“ werden über den Notendurchschnitt der jeweiligen Schulabschlüsse ermittelt, die IHK und die Handwerkskammer benennen jeweils die beste Auszubildende bzw. den besten Auszubildenden. Die anderen Preise werden von einer Jury ermittelt, die aus Vertretern des Wirtschaftsclub, der insel-VHS und Fachleuten aus den Bereichen Musik und Sport besteht. Für diese Preise nimmt Projektkoordinatorin Susanne Bee noch Vorschläge entgegen.

E-MAil: s.b@wirtschaftsclub-marl.de

Den Preisträgern winkt ein Geldpreis in Höhe von 300 Euro sowie eine Einladung zur Preisverleihung am 1. Juli 2016 im Rathaus mit anschließendem Umtrunk und Imbiss.

Wirtschaftsempfang 2015

Die Neuauflage des Wirtschaftsempfangs der Stadt Marl in Kooperation mit dem Wirtschaftsclub Marl e.V. war ein voller Erfolg.
Am 28.10.2015 traf sich die Marler Wirtschaft zu Gesprächen und Information.
Redner vor der zahlreich erschienen Marler Wirtschaft war der Bürgermeister Werner Arndt, Arbeitsdirektor Thomas Wessel (Evonik) und die erste Vorsitzende und Bürgermeisterin a.D. Uta Heinrich.

Bilder des Wirtschaftsempfangs können Sie hier einsehen.

 

Medienhaus Bauer - Marler Zeitung, Do. 27.10.2015

Grubenfahrt auf AV 2015

Die Wirtschaftsclub Marl Mitglieder waren eingeladen die harte Arbeit Untertage kennen zu lernen.

 

Quelle: Medienhaus Bauer - Marler Zeitung, Do. 31.10.2015/ Marler Zeitung

Alte Pressemitteilungen

Auch werden wir hier in Kürze alle Pressemitteilungen der letzten aktiven Jahre veröffentlichen.

Frühlingsfest: „Die Besucher freuen sich auf eine durchtanzte Nacht“ // Von:DerWesten, 11.03.2012

Marl.So ähnlich muss es beim Kapitänsdinner auf dem Traumschiff sein. Runde Zehnertische, gestärkte Tischdecken, das Besteck für ein Gourmetbuffet von außen nach innen drapiert. In eleganter Abendgarderobe, mancher Herr im Smoking mit Fliege, die Dame gerne mal im Paillettenkleid, strömten rund 350 gut gelaunte Gäste zum Frühlingsfest in die Vesthalle.

Der Wirtschaftsclub Marl hat sich der Organisation des Traditionsballs verschrieben, seit sich die Stadtgartengesellschaft „vor etwa fünf Jahren aufgelöst hat“, erinnerte sich die Vorsitzende Dr. Gudrun Bülow. Gemeinsam mit der Agentur Joker Fabrik wurde das Frühlingsfest diesmal organisiert: „Die Besucher freuen sich auf eine durchtanzte Nacht“, so Julia Heiden, neben Peter Gantenberg verantwortlicher Kopf der Agentur.

In der Tat füllte sich die Tanzfläche rasch. Die gute Tanzband Show Company eröffnete den Tanzblock mit einem langsamen Walzer, gefolgt von Oldies, die zum Foxtrott einluden. Auch die zwischenzeitlichen Moderationen des Bandleaders, mal witzig, mal animierend, kamen gut an: „Jetzt bitte die Arme in die Höhe. Wir wollen die Jugend noch mal zurückholen.“

Gäste unterhalb der 40 dürften auch kaum zu finden gewesen sein. Nach Sektempfang und einer Auswahl an gefühlten 20 Speisen bedurften die Gäste kaum mehr der Motivation. Selbst zwischen den Tischreihen hindurch tanzten die Paare vergnügt zu den Titeln der fünfköpfigen Show Company: „A night like this“ von Caro Emerald passte da fast programmatisch.

Auf vier großen Videoleinwänden konnten sich die Besucher dann in einem Film ansehen, was bei der Tombola zu gewinnen war: Der „Ruhrpotttag“ im Sommer besteht aus Besuchen an ehemaligen Bergwerkstandorten, die den Strukturwandel symbolisieren – etwa dem Bergbaumuseum Oer-Erkenschwick oder der Zeche Ewald in Herten, wo das Gelände mit einem Segway erkundet wird. Weitere „Highlights“, so Julia von der Heiden: ein Helikopterrundflug ab Flugplatz Loemühle und ein Konzertbesuch des Rockorchesters Ruhrgebeat“.

Zu den Verkäufern der heiß begehrten Lose zählte u. a. Marls Ex-Bürgermeisterin Uta Heinrich. Und bei aller Tanzfreude war sicher noch Gelegenheit zum Austausch. „Wir als Wirtschaftsclub möchten natürlich, dass Marler Unternehmen sich besser vernetzen“, so die Vorsitzende Dr. Gudrun Bülow. Trotzdem sei die Veranstaltung „ein Frühlingsfest für alle Bürger“.

- DerWesten, 11.03.2012, Jörg Koleska

Frühlingsfest macht Spaß und Sorgen // Von:Marler Zeitung, 11.03.2012

Beim Frühlingsfest des Wirtschaftsclubs herrschte fröhlich-festliche Stimmung in der Vesthalle. Foto: Ralf Deinl

MARL. Alles war wie immer und doch etwas anders als sonst: Beim Frühlingsfest hat sich nicht nur der Veranstalter geändert. Nicht mehr die Stadtgarten-Gesellschaft (die gibt es nicht mehr), sondern der Wirtschaftsclub zeichnet für die Gala verantwortlich. Und dessen Vorsitzende Dr. Gudrun Bülow wirkte trotz aller Festtagslaune nachdenklich...

Die rund 350 Festgäste werden davon kaum etwas bemerkt haben: Das Fest bewegte sich in vertrauten Bahnen. Nach einer herzlichen Begrüßung und einem Glas Sekt machten sich die festlich gekleideten Besucher auf den Weg zu ihren reservierten Tischen und Plätzen. Auffällig diesmal: Der Saal wirkte noch bunter, frühlinghafter, fröhlicher als in den Vorjahren.

Eine der Hauptattraktionen: ein spektakuläres Büfett, hinter dem auch Küchenchef Kai Kürschgen persönlich stand, um den Besuchern seinen hausgebeizten Lachs („... den kann man ja mit dem Löffel essen...“) zu schneiden. Auch sonst aß das Auge mit – etwa später beim Dessert, als Mitarbeiter des Hüls-Service vor den Augen der Gäste winzige Crepés buken und mit Obst belegten.

Für lange Verdauungspausen blieb keine Zeit: Kaum wurde das Gabel-Geklapper im Saal leiser, ließ die Showtime Company die Saiten schwingen. Nach einem Ausflug in die Hits der 70er- und 80er-Jahre wechselte das stimmgewaltige Quartett mit dem Talent zum blitzschnellen Kostümwechsel zu den Hits der letzten Jahre. Betont volkstümlich die Showblöcke zu vorgerückter Stunde: Die Company ließ die gut gelaunten Gäste aufstehen, mit den Armen winken, mitsingen – etwas Spätgymnastik nach einem üppigen Festmahl.

Bei der Tombola ging es um einen Preis für zwei Gewinner, den niemand so kaufen kann. Herbert Walter aus Marl und Jessica Schumacher aus Herten werden nicht nur per Segway (Einachsroller) die Großhalde Hoheward erkunden, sondern unter anderem auch vom Flugplatz Loemühle zu einer Tour mit Tragschraubern starten.

Wer sich genau im Saal umsah, bemerkte Lücken – Freiflächen, auf die bequem noch Tische gepasst hätten. Der Wirtschaftsclub und die für ihn tätige Agentur Joker-Fabrik hätten gern 450 Karten verkauft, 400 hätten trotz Sponsoren-Unterstützung gerade die Kosten gedeckt. Bei 350 Besuchern bleibt nachzurechnen, ob die Tombola, bei der auch längst nicht alle Lose verkauft wurden, ein Defizit verhindern konnte.

- Marler Zeitung, 11.03.2012, Robert Klose

Ruhrpott-Tag lockt als Gewinn // 29.02.2012

Was die glücklichen Gewinner des Ruhrpott Tages 2012 alles erwartet, präsentierten die Veranstalter und Sponsoren der Aktion, die in das Frühlingsfest eingebettet ist, auf dem Flugplatz Loemühle.

MARL. Wie in der Vergangenheit, steht auch beim Frühlingsfest 2012 am 10. März die Gastronomie der Spitzenklasse und Tanzmusik bis in die Nacht im Vordergrund. 450 Sitzplätze an 45 runden Tischen warten an diesem Abend in der Marler Vesthalle auf die Gäste. Um 19 Uhr ist Einlass, und ab 20 Uhr unterhält die Showtime Company mit dezenter Dinnermusik.

Nach dem Verzehr der kulinarischen Genüsse aus der Culimar-Küche präsentiert sich die Showtime Company in Band-Formation und wird für die Gäste Tanzmusik in Perfektion präsentieren.

In den Abend eingebettet präsentiert die Band einen Revueblock, in dem die Bühnenakteure in die Kostüme und Rollen der Chartstürmer der Jahre 2010, 2011 und des noch jungen Jahres 2012 schlüpfen.

Zwei Paare werden beim Frühlingsfest in der Marler Vesthalle am 10. März den Ruhrpott Tag 2012 gewinnen – ein 16-Stunden-Erlebnis, das man nicht kaufen kann. Im Mittelpunkt des Tages steht der Tourismus in unserer Region, der für viele im Pott noch gar nicht sichtbar ist.

Die Hauptgewinner der Tombola erwartet ein 16-stündiges Programm unter anderem mit einer Grubenfahrt, dem Besuch der Halde Hoheward und eines Rockkonzertes und der Flug mit einem Tragschrauber ab Flugplatz Loemühle. Zu dem einzelnen Stationen gefahren werden die Gewinner in einem Oldtimer VW-Bus der Firma Rosi Reisen.

- Marler Zeitung, 29.02.2012

Traditionsfest zum Frühlingsauftakt // 18.01.2012

Die Showtime Company – hier beim Auftritt 2010 – singt nicht zum ersten Mal beim Frühlingsfest in Marl.Foto: Felix zur Nieden

Marl. Es heißt unverbindlich „Frühlingsfest“, doch es findet in erster Linie auf der Zunge statt: Der Marler Wirtschaftsclub lädt am Samstag, 10. März, in die Vesthalle am Rande des Chemieparks ein. Gastronomie der Spitzenklasse und Tanzmusik bis in die Nacht sollen das Traditionsfest wieder in die Höhe der Besonderheiten heben.

Das waren noch Zeiten, als alle Karten in 48 Stunden verkauft waren, schwärmten gestern Dr. Gudrun Bülow und Bernd Kaczor (beide Wirtschaftsclub), sowie Peter Gantenberg und Julia Heiden (beide Joker Fabrik), Lothar Gehron (Floristik) sowie Hubert Regul und Küchenchef Kai Kürschgen (beide Feierabendhaus) von längst vergangenen Zeiten. Inzwischen gibt es den früheren Veranstalter, die Stadtgartengesellschaft, nicht mehr. Der neue Veranstalter, der Wirtschaftsclub, hat mittlerweile 258 der 450 Karten (zu 45 Euro) verkauft, womit man leicht hinter dem Ziel (300 Karten) zurückliegt.

Kulinarisches Angebot

Es soll ein Abend werden, den man nicht so schnell im Kreis findet, sagen die Veranstalter. 45 festlich eingedeckte Zehner-Tische stehen bereit, das Büfett reicht von Roastbeef mit Salsa Verde und Maishähnchenbrust auf Lauchsahne mit Portweinreduktion bis zu Estragon-Erdbeercoulis, Eispralinen und frischen Crepes. Ein Dutzend Küchen-Mitarbeiter kümmern sich um sorgen das kulinarische Angebot, 15 bis 18 Service-Mitarbeiter assistieren im Saal. Die „Showtime Company“ unterhält zunächst mit Dinnermusik und spielt dann zum Tanz auf. Höhepunkt ist eine Tombola mit einem Preis für vier Personen: ein einmaliger Tag.

Die Organisation hat wieder das Team der „Joker Fabrik“ übernommen. Information gibt es unter www.Frühlingsfest-Marl.de. Hier ist auch der aktuelle Bestuhlungsplan einzusehen. Eintrittskarten gibt es im i-Punkt im Marler Stern, allen Marler Filialen der Sparkasse Vest und der Volksbank Marl-Recklinghausen sowie im Feierabendhaus.

- DerWesten, 18.01.2012

Spitzenleistungen junger Leute gewürdigt // 01.08.2011

In einer Feierstunde im Rathaus erhielten die Preisträger ihre Urkunden. Foto: Lutz von Staegmann

Marl. Bereits zum siebten Mal konnte der Wirtschaftsclub seine Auszeichnungen an „Marls Beste“ vergeben. Dabei ging es wieder nicht nur um schulische Höchstleistungen, sondern auch um die Bereiche soziales Engagement, Sport und Kultur.

Es ist ein kreisweit einmaliges Engagement: Lehrer, Eltern, Ausbilder benannten wieder in einem Dutzend Kategorien die Kandidaten für die Auszeichnung. Und es gab nicht nur eine Urkunde, sondern in jeder Kategorie auch noch einen Geldpreis.

Trotzdem blieben in diesem Jahr zwei Kategorien unbesetzt, bedauert die Vorsitzende des Wirtschaftsclubs, Dr. Gudrun Bülow. Leider hatte es die Handwerkskammer über drei Monate nicht geschafft, den Auszubildenden mit dem besten Abschluss zu benennen. Und zur allgemeinen Überraschung gab es in diesem Jahr keinen Vorschlag für die Kategorie „Herausragende innovative Leistung“.

In einer Feierstunde im Rathaus erhielten die Preisträger ihre Urkunden. Bestes Abiturzeugnis: Sarah Ismail, Willy-Brandt-Schule. Bestes Zeugnis mittlerer Bildungsabschluss: Annika Materna, Willy-Brandt-Schule. Bestes Hauptschulzeugnis: Jasmin Sibbe, Hauptschule Wiesenstraße. Bester Abschluss Fachhochschulreife am Berufskolleg: Sedat Karaca. Bester Ausbildungsabschluss IHK: Britta Drobig. Herausragende Leistung junger Menschen mit Handicap: „Glücksläufer“ (Angelo Gamrath-Vasquez, Christina Gibelhaus, Tobias Neumann, Jara Remahne). Herausragende sportliche Leistung: Das Volleyball-Schulteam des ASGSG (Yacine Ameziane, Henri Berner, Florian Gonschor, Lutz Grochoki, Jan Holthausen, Jan Rossa, Steffen Schneider, Jonas Schroeter und Jannik Röttlingsberger). Herausragende musikalische Leistung: Rebekka Wilhelm, Saxophon. Kulturpreis: das Theater-Ensemble des evangelischen Jugendheims boje. Herausragendes soziales Engagement: der Pfadfinderstamm „Ritter vom Loe zum Loe“ (Gruppe „Schepperton“ mit Sarah-Lynn Grabowski, Sebastian Hasenau, Lena Kasper, Timo Krischik, David Materna, Haakon Neubert, Andrea Ries und Lucas Sandfeld).

- DerWesten, 01.08.2011

Kurz über uns.

Der Wirtschaftsclub Marl ist ein Zusammenschluss von Unternehmern aus allen Bereichen der Marler Wirtschaft.

Unser Ziel: Marl neu denken!

Wir setzen uns ein für die Wirtschaft in Marl - für mehr Arbeitsplätze und zukunftsorientierte Perspektiven.

Folgen Sie uns

Jetzt mit uns Kontakt aufnehmen

Wirtschaftsclub Marl e.V.
c/o Kanzlei Uta Heinrich
Elbestr. 10
45768 Marl

Tel.:    0 23 65 / 91 51 50
Fax:    0 23 65 / 91 51 51
Mail:   info@wirtschaftsclub-marl.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …